Eine Zeile des Untertitels Geschichtliches Emil Meyer - Der Holzschnitzer 1954 bekam Emil Meyer erstmals einen Auftrag von der Gemeinde: Einen Wegweiser für den “Gmaandhuusplatz”, der nicht nur richtungsweisend, sondern auch schmückend sein sollte. Die vier in Eiche geschnitzten Seiten des Pfostens zeigen typisierte Szenen aus dem bäuerlichen Leben. Der Wegweiser trotzte jahrzehntelang der Witterung und dem zunehmenden Verkehr. Um 1970 wurde er in die Rabatte neben der Strasse versetzt Emil Meyers filigrane Schnitzereien zieren häusliche und kirchliche Gegenstände. Ländliche Themen und seine bekannten Tiermotive finden sich auf Truhen und Kleinmöbel, biblische Szenen schmücken die Begginger Orgel und den Abendmahlstisch in Beringen. Hochzeitstruhe aus dem Jahre 1945, reich verziert  mit Schnitzereien und Einlegearbeiten. Kleinmöbel mit unterschiedlichen Dekorationsarten. 4 Stabellen aus dem Jahre 1942, mit in die Rückenlehne geschnitzten Tier- und Landwirtschaftsmotiven. Abendmahlstisch ev. Kirche Beringen 1958 gestaltete Emil Meyer den von Architekt Wolfgang Müller entworfenen Abendmalstisch. Bild Vorderseite: Fusswaschung (Joh 13,5); Seitenbilder: der gute Hirte (Joh 10) / Säemann (Matth 13); Spruch: Ihr aber seid alle / Brüder / einer ist euer Meister / Christus (Matth 23,8.10) Orgel der Kirche Beggingen In Beggingen verzierte Emil Meyer die 1958 eingeweihte Orgel.