Eine Zeile des Untertitels Die Stiftung 1962 verkauften J. G. Stamms Erben das Land, das zum einstigen Konzessionsgebiet gehörte, der Gemeinde Schleitheim. Das Gebäude samt Museumsgut ging als Geschenk in den Besitz der Gemeinde mit der Bitte, eine Stiftung zur Weiterführung des Museums zu errichten. Vorerst, quasi als Nebenbetrieb der Gemeinde, betreuten es der Archivar der Gemeinde, Hans Wanner, Lehrer sowie Hans Wanner, Maurer, die beide auch Vorstandsmitglieder des Vereins für Heimatkunde waren. Unter dem Namen Stiftung zur Förderung des Gipsbergwerkes und Gipsmuseums Schleitheim besteht eine mit öffentlicher Urkunde vom 11 Mai 1992 von den Stiftern - Einwohnergemeinde Schleitheim - Gipsunion AG, Holderbank AG - Gimafonds, Zentrale Berufskommission des Maler- und Gipsergewerbes - Spar- und Leihkasse des Bezirks Schleitheim (heute Clientis BS Bank Schaffhausen) - Museumsverein Schaffhausen - Naturforschende Gesellschaft Schaffhausen errichtete Stiftung im Sinne von Art. 80 ff. des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (ZGB) Diese Stiftungsurkunde wurde am 7. Juli 2000 durch eine Neufassung ersetzt. Art. 3 umschreibt den Stiftungszweck: Das Gipsmuseum dient der Darstellung der Geologie des Gebietes, des Gipsabbaus sowie der Herstellung und Verwendung von Gips, u. a. in Baugewerbe, Kunst und Landwirtschaft. Der Zweck der Stiftung besteht in der Einrichtung und dem Betrieb des Gipsmuseums, im Sammeln von artverbundenen Werkzeugen und Materialien sowie in der Sanierung und Instandhaltung von Stollen im Gipsabbaugebiet «Oberwiesen» in Schleitheim. Art. 6. …  Die Geschäftsführung kann vom Stiftungsrat an einen Ausschuss delegiert werden; die Rechte und Pflichten werden in der Geschäftsordnung festgelegt. … Der Geschäftsführende Ausschuss führt die laufenden Geschäfte im Rahmen des Stiftungszweckes; er führt hierüber zuhanden des Stiftungsrates Protokoll.  … Art. 7: Organe der Stiftung sind der Stiftungsrat und die Kontrollstelle. Im  Stiftungsrat vertreten sind heute: - Gemeinde Schleitheim: Gemeindepräsident und Finanzreferent (von Amtes wegen) - Gimafonds - Museumsverein Schaffhausen - Naturforschende Gesellschaft - Kanton Schaffhausen, Planungs- und Naturschutzamt - ein Vertreter der Stifterfamilie Stamm Der Geschäftsführende Ausschuss mit momentan 7 Mitgliedern ist für den Betrieb und Unterhalt von Museum, Stollen und Umgelände, für die finanziellen Belange der Stiftung, für die Rekrutierung und Ausbildung der Museumsführer sowie für die Beziehungen zur Geschäftsstelle des Verkehrsvereins Schleitheim-Beggingen zuständig. Ehrenmitglied Kurt Bollinger hat als erster Präsident des Stiftungsrates das Gipsmuseum in ausserordentlicher Weise gefördert. Durch seine Initiative zur Restaurierung des verschütteten Bergwerkstollens (1990 bis 1992) und zur Neugestaltung der Museumsräumlichkeiten (1996), wurde das Gipsmuseum Schleitheim zum bestbesuchten Museum der Region. Für seine grossen Verdienste wurde Kurt Bollinger 2004 die Ehrenmitgliedschaft im Stiftungsrat verliehen.